NABU zur Halbzeit beim "Insektensommer": Steinhummel auf Platz Eins

Date

28 Jun 2018

Sections

Agriculture & Food
Climate & Environment

Press release

Zählen, was zählt -  Sechsbeiner beobachten und melden

________________________________________________________________

 

Berlin – Die Steinhummel führt die Liste der am häufigsten gemeldeten Insekten bei der NABU-Aktion „Insektensommer“ an. Auf den weiteren Plätzen folgen Hainschwebfliege, Asiatischer Marienkäfer, Gemeine Florfliege und Lederwanze. Das ist der Stand zur Halbzeit der ersten großen deutschlandweiten Insekten-Zählung des NABU. Mit Spannung werden die Ergebnisse im August erwartet, wenn auch die ausgewachsenen Heuschrecken zirpen.

 

„Obwohl beim Insektensommer von der Wiese bis zum Moor überall beobachtet werden kann, haben sich  zwei Drittel der Teilnehmer für den eigenen Garten als Beobachtungsort entschieden. Es sieht so aus, dass es den Menschen besonders Spaß macht, das nähere Wohnumfeld oder einen beliebten Aufenthaltsort zu erkunden und die Insektenwelt dort zu entdecken“, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Mit dem „Insektensommer“ wolle der NABU auf die enorme Bedeutung  von Insekten aufmerksam machen. „Diese Tiergruppe ist stark gefährdet und am wenigsten erforscht.  Jeder kann mithelfen, Daten zur Artenvielfalt und Häufigkeit der Insekten zu sammeln. So wollen  wir einen Überblick bekommen,  wo Insekten zu finden sind“, so Miller. In Deutschland gibt es etwa 33.000 Insektenarten. Über die meisten liegen noch keine Daten vor.

 

Knapp 3.000 Meldungen von  5800 Teilnehmern sind bislang beim NABU eingegangen. Warum die Steinhummel vorne liegt, kann unterschiedliche Gründe haben. „Die meisten Leute suchen kaum zwischen den Blättern intensiv nach Insekten – sie schauen eher in die Gegend wie bei den Vogelbeobachtungen. Daher werden Blütenbesucher in dieser Größe sicherlich eher wahrgenommen. Hummeln fliegen Blüten gezielt und beständig an im Gegensatz zu Schmetterlingen. Auch ist die Steinhummel unverkennbar und unverwechselbar – das ist bei anderen Arten schon schwieriger“, so NABU-Insektenexpertin Daniela Franzisi. Die Leute seien auch bei den Insektenbeobachtungen zurückhaltender, da sie nichts Falsches melden wollen, weil sie das Insekt nicht kennen oder es nicht genau bestimmen könnten.  Dabei sei es aber ohne weiteres möglich, zum Beispiel nur  Biene oder Schmetterling anzugeben. 

 

„Mit dieser Aktion soll das Wissen zu Insekten  gestärkt werden. Wer sich damit beschäftigt, will vielleicht im nächsten Schritt mehr über diese faszinierenden Tiere erfahren“,  so Franzisi.

Dass innerhalb der Bevölkerung ein großer Bedarf und Wissensdurst zum Thema Insekten besteht, zeigt das große Interesse an der NABU-App „Insektenwelt“, die innerhalb von 14 Tagen 30.000 Mal heruntergeladen wurde. Sie ist kostenfrei unter www.NABU.de/apps  erhältlich und bietet  ausführliche Insektenporträts der 122 bekanntesten Arten, die in Deutschland vorkommen. Eine Besonderheit der App ist eine fotografische Erkennungsfunktion. So können die Tiere einfach und schnell mit dem Smartphone fotografiert und automatisch erkannt werden.

 

Die  Daten der Zählaktion „Insektensommer“ werden in Zusammenarbeit mit der Plattform www.naturgucker.de  erfasst.  Nach der ersten Etappe im Zeitraum  1. bis 10.  Juni, sind Naturfans nun vom 3. bis zum 12. August erneut  aufgerufen, in ihrer Umgebung Insekten zu beobachten und unter www.insektensommer.de online oder per App „Insektenwelt“ zu melden.

 

Mehr Infos:

www.insektensommer.de

 

Ergebnisse: www.nabu.de/insektensommer-ergebnisse   

 

Druckfähige Zählhilfen, Bauanleitung für Insektenhotels sowie Bewegtbild: www.nabu.de/medien-insektensommer

 

Häufig gestellte Fragen zum Insektensommer: www.nabu.de/insektensommer-faq

 

Kostenlose App „Insektenwelt“ unterstützt von dm: www.NABU.de/apps

 

Kostenfreie Pressebilder zu Insekten finden Sie hier:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/insektensommer/aktionsinfos/24475.html

 

  

Für Rückfragen:

Daniela Franzisi, NABU-Insektenexpertin, Tel. +49 (0)30.28 49 84-1578, E-Mail: Daniela.Franzisi@NABU.de