EURACTIV PR

An easy way of publishing your relevant EU press releases.

DIE LINKE.: Vorgezogene Wahlen in der Türkei: Durchschaubares Manöver

Date

19 Apr 2018

Sections

Global Europe

Am 24. Juni 2018 soll in der Türkei die Nationalversammlung gewählt werden, eineinhalb Jahre vor dem regulären Wahltermin. Martina Michels, stellvertretendes Mitglied im Gemeinsamen Parlamentarischen Ausschuss EU–Türkei, kommentiert Erdoğans Ankündigung, die Wahlen in neun Wochen abhalten zu wollen:
 

„In dem am Dienstag veröffentlichten Kommissionsbericht zum Stand des Beitrittskandidaten Türkei wird mehrfach klar formuliert, dass die Türkei den Ausnahmezustand unverzüglich aufheben sollte. Mit dieser Forderung ist verbunden, dass Rechtsstaatlichkeit, besonders hinsichtlich der Demonstrations-, Vereinigungs-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit wenigstens in elementaren Grundzügen wieder hergestellt werden müsse. Dies wären elementare Voraussetzungen, um freie Wahlen durchzuführen.“
 

Martina Michels ergänzt: „Der Bericht der Kommission hält außerdem fest, dass die Anträge, die im April 2017 zur Verfassungsänderung und Einführung des Präsidialsystems führten, nur mangelhafter Kontrolle und Ausgewogenheit unterlagen, weshalb der Bericht die Gewaltenteilung in der Türkei grundlegend gefährdet sieht. Weiter unterstreicht der Bericht die widrigen demokratischen Umstände, die durch den Ausnahmezustand aufrechterhalten werden und kommt zu dem Schluss, dass unter diesen Bedingungen keine freie Wahl durchführbar ist. Der Kommissiontext urteilt, dass ‚das Referendum Anlass zu ernsthaften Bedenken hinsichtlich der insgesamt negativen Auswirkungen des Ausnahmezustands, des ‚unlauteren Wettbewerbs‘ für die beiden Seiten der Kampagnen gibt und es die Garantien für die Integrität der Wahlen untergräbt.‘ Eben dieses Schauspiel droht, auch die kommenden neun Wochen zu bestimmen,“ kommentiert Michels.

„Ich erwarte ein weiteres Mal eine massive Einschränkung der politischen Opposition bei ihren Wahlkampagnen und unfaire Angriffe gegenüber mutigen Herausforderern für das Präsidentenamt, wie dem bekannten Autor und Journalisten, Levent Gültekin. Erdoğan will den Kriegspatriotismus nach dem völkerrechtswidrigen Einmarsch in Nordsyrien nutzen und keine weiteren innertürkischen Konflikte - vom stotternden Wirtschaftswachstum bis zur Medienfreiheit - bearbeiten. HDP-Abgeordneten drohen erneute und weitere Immunitätsaufhebungen. Den kriminalisierenden Umgang mit der politischen Opposition und kritischen Medien sieht Erdoğan weiterhin vom Ausnahmezustand gedeckt. Freie Wahlen wird es unter diesen Umständen nicht geben.“

 

 

 

 

Kontakt
Büro Martina Michels
Mitglied des Europäischen Parlaments
0032 228 45834

martina.michels@ep.europa.eu
martina-michels.de
@martina_michels

Jobs

EBF - European Banking Federation
(Senior) Project & Events Officer
EBF - European Banking Federation
Policy Adviser - Prudential Policy & Supervision
European Jewish Congress
Administrative Assistant
Conseil supérieur de l'audiovisuel
Chargé.e de mission affaires européennes
Ukrainian Think Tanks Liaison Office in Brussels
Volunteer
United Nations Regional Information Centre
Intern - Public Information UNRIC Desk Benelux & EU
Young Water Solutions
Communications Intern
European Liberal Forum
Communication Internship
European Liberal Forum
Research Assistant (Internship)
Finabel - European Army Interoperability Centre
Research Trainee