ZEW-Konjunkturerwartungen Januar 2017

Date

17 Jan 2017

Sections

Euro & Finance

Press release

Etwas bessere Erwartungen zum Jahreswechsel

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im Januar 2017 leicht an. Der Index liegt bei 16,6 Punkten und damit 2,8 Punkte über dem Wert des Vormonats. "Die leichte Zunahme der ZEW-Konjunkturerwartungen beruht vor allem auf einer Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der europäischen Volkswirtschaften. Die recht guten Zahlen für die vorläufige Entwicklung des deutschen Brutto-Inlandsprodukts im Vorjahr sowie die Industrieproduktion des Eurogebiets im November 2016 kamen wohl für viele überraschend. Der Anstieg der Erwartungen ist deshalb auch als Vertrauensvorschuss für das neue Jahr 2017 zu sehen", kommentiert ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, PhD.

Entsprechend verbessert sich die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland signifikant. Der Index steigt um 13,8 Punkte und steht nun bei 77,3 Punkten, einem Wert, der zuletzt im Juli 2011 überschritten wurde.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone steigen ebenfalls an. Der Erwartungsindikator legt um 5,1 Punkte auf 23,2 Punkte zu. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum steigt im Januar 2017 um 7,9 Punkte deutlich an. Die Lageeinschätzung beträgt nun minus 0,4 Punkte. 

 

 

Für Rückfragen zum Inhalt

Dr. Michael Schröder, Tel 0621/1235-368, E-Mail schroeder@zew.de

Lea Steinrücke, Tel 0621/1235-311, E-Mail steinruecke@zew.de

Ausführliche Informationen und Studien zu den ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die Veröffentlichungstermine 2017 (als PDF-Datei, 24 KB) und die historische Datenreihe (als Excel-Datei, 81 KB).