VDMA: Ein Handelskrieg muss vermieden werden

Date

02 Mar 2018

Sections

Global Europe

Frankfurt, 2. März 2018 – Zur Ankündigung von US-Präsident Trump, globale Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu erheben, sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann:

„Die von US-Präsident Trump angekündigten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte sind für alle Seiten schädlich. Denn sie führen einerseits zu höheren Preisen auf dem amerikanischen Markt und senken damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit der lokalen Industrie. Zum anderen könnte die drohende Spirale aus wechselseitigen Strafzöllen am Ende zu einem weltweiten Handelskrieg führen. Natürlich müssen Staaten ihre Wirtschaft vor unfairen Dumpingpraktiken schützen können. Die ergriffenen Maßnahmen müssen aber immer im Einklang mit den WTO-Regeln stehen. Dies ist bei den von Präsident Trump geplanten Strafzöllen aber nicht der Fall. Denn die US-Regierung stützt sich hier auf einen Paragraphen im US-Handelsrecht aus dem Jahr 1962. Eine mögliche EU-Gegenreaktion ist unter diesen Umständen grundsätzlich nachvollziehbar, sie muss jedoch zwingend WTO-kompatibel sein.“

Der VDMA vertritt mehr als 3.200 Mitgliedsunternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit 1,35 Millionen Erwerbstätigen im Inland und einem Umsatz von 224 Milliarden Euro (2017) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

 

VDMA European Office
Diamant Building 
Boulevard A. Reyers 80
B - 1030 Brüssel 
Tel.
+ 32 2 706 8205, Fax + 32 2 706 8210
E-Mail european.office@vdma.org
Internet www.vdma.org 
Präsident: Carl Martin Welcker
Hauptgeschäftsführer: Thilo Brodtmann
Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt Nr. VR4278