Türkische Regierung muss Besuch bei Deniz Yücel erlauben (DIE LINKE.)

Date

21 Mar 2017

Sections

Global Europe

Press release

"Ich habe vergangene Woche einen Besuchsantrag beim türkischen Justizministerium gestellt, um den inhaftierten WELT-Journalisten Deniz Yücel zu besuchen. Bisher ist keine Reaktion erfolgt”, so der Hamburger Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.).

De Masi weiter: "Yücel ist deutscher Staatsbürger. Die türkische Regierung muss der deutschen Botschaft sowie Abgeordneten genehmigen, Kontakt mit Herrn Yücel aufzunehmen und ihn zu treffen. Die Solidarität, die Yücel in den vergangenen Wochen aus Deutschland erfahren hat, ist ermutigend. Auch die vielen türkischen Oppositionellen, Wissenschaftler und Journalisten bedürfen unserer Unterstützung."

"Die Bundesregierung hat sich mit dem schäbigen EU-Türkei-Deal in die Geiselhaft des türkischen Präsidenten Erdoğan begeben und erpressbar gemacht. Das Europäische Parlament hat sich für eine Aussetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgesprochen, als die Kanzlerin sich noch wegduckte und Martin Schulz noch den Erdoğan-Versteher gab. Auch die Vorbeitrittshilfen sind einzufrieren, die Verhandlungen über eine Zollunion sind zu stoppen und die Bundeswehr ist endlich aus Incirlik abzuziehen."

 

Kontakt
Büro Fabio De Masi
Mitglied des Europäischen Parlaments
0032 228 45 667
fabio.demasi@ep.europa.eu
fabio-de-masi.de
@FabioDeMasi

 

Jobs

European Association of Hospital Pharmacists
Events Assistant / Graphic Artist
European University Association
Communications and EU Affairs intern
EIT Health, Munich Germany
Project Manager
ICMPD - International Centre for Migration Policy Development
Migration Governance Trainees
Airport Regions Conference
Communication Intern
Future for Religious Heritage
Project manager digital marketing
Bloom Consulting
Technical Analyst