EURACTIV PR

An easy way of publishing your relevant EU press releases.

Neuseeland verschweigt Tod eines extrem seltenen Delfins in Fischernetz

Date

17 May 2016

Sections

Climate & Environment

Tennhardt: "Maui-Lebensräume sofort umfassend schützen!"

Wellington – Eine Untersuchung der NABU International Naturschutzstiftung zeigt, dass neuseeländische Regierungsbeamte und Fischer den Tod eines extrem bedrohten Maui-Delfins in einem kommerziellen Fischernetz verschwiegen haben. Mit einer Populationsgröße von weniger als 50 Individuen steht die Tierart kurz vor dem Aussterben. „Angesichts der dramatischen Bestandssituation der Maui-Delfine und der besonderen Verantwortung, die Neuseeland für die endemische Tierart hat, sind wir zutiefst geschockt und enttäuscht über diesen Vorfall“, sagte Thomas Tennhardt, Vorsitzender der NABU International Naturschutzstiftung. NABU International rät dringend zu einer unabhängigen Untersuchung des Delfintodes und ruft abermals zum sofortigen und umfassenden Schutz der Maui-Lebensraumes auf.

Der Maui-Delfin sei außerhalb der ausgewiesenen Schutzzone in einem Kiemennetz umgekommen. Der Zwischenfall sei nicht in der offiziellen Beifang-Datenbank erwähnt und von Regierungsbeamten und Industrievertretern geleugnet worden.Trotz wiederholten Drängens sowohl nationaler als auch internationaler Organsationen, wie der IUCN und der Walfang-Kommission, ist die neuseeländische Regierung bislang nicht bereit, die Schutzgebiete für Maui-Delfine auszuweiten.

„Die neuseeländische Regierung möchte die Öffentlichkeit davon überzeugen, dass die Maui-Delfine gut geschützt sind und keine Tiere außerhalb der geschützten Zonen gesehen oder in Netzen gefangen werden“, erklärte Barbara Maas, Leiterin internationaler Artenschutz bei NABU International. „Die Nachricht vom Tod dieses Tieres hat die Glaubwürdigkeit der Regierung infrage gestellt und dringende Forderungen nach einer Ausweitung der Schutzgebiete für die Tiere ausgelöst – etwas, womit sich die neuseeländischen Politiker nicht befassen möchten. Als wir das neuseeländische Industrieministerium um eine Stellungnahme baten, wurde uns versichert, wir würden uns irren“, so Maas weiter.

Doch nicht nur in dem jüngsten Maui-Todesfall legt die neuseeländische Regierung Fakten vor, die nachweislich nicht stimmen. So deckte eine jüngst veröffentlichte Studie der Universität von Auckland und der British Columbia auf: Der Fischfang in Neuseeland ist etwa 2,7 Mal höher als der Wert, den das Land an die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen weitergibt. „Somit fischt das Land wesentlich weniger nachhaltig, als es offiziell vorgibt. Neuseeland liegt also viel daran, den ‚grünen Schein‘ zu wahren, ohne sich dementsprechend zu verhalten“, so Maas.

Der Maui-Delfin ist der seltenste Meeresdelfin der Welt. Experten schätzen, dass der kleine Bestand nur alle 10-23 Jahre einen Todesfall durch menschliche Einflüsse verkraften kann. Derzeit sind weniger als 20 Prozent seines Lebensraumes vor Kiemennetz- und etwa fünf Prozent vor Schleppnetzfischerei geschützt. Allein die Beifänge der Fischerei-Industrie verursachen jedes Jahr 3-4 Tode von Maui-Delfinen – mehr als das 54fache des tragbaren Maximums.

 

Kostenlose Pressebilder unter https://www.nabu.de/presse/pressebilder/fotos-international.html#delfin

 

Für Rückfragen:

Dr. Barbara Maas, Leiterin Internationaler Artenschutz der NABU International Naturschutzstiftung, Mobil: Vorname Nachname, Funktion Ressort, Tel. T: +44 7970987742, E-Mail: barbara.maas@nabu.de

Jobs

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI)
Referentin/Referent (w/m/d)
Friends of the Earth Europe
Corporate Accountability Campaigner
Eastern Partnership Civil Society Forum (EaP CSF)
Index Internship
Green European Foundation
Outreach and Communications Manager
Green European Foundation
Fundraiser
Institutional Shareholder Services Belgium SA
Internship (Corporate Governance Data Procurement)
Green European Foundation
Project Coordinator
European Centre for International Political Economy
Research Assistant (Trade & Digital Policy)