NABU: Gaspipeline Nord Stream 2 bedroht die Ostsee

Date

01 Jun 2017

Sections

Climate & Environment

Press release

Miller: Projekt gefährdet Klimaziele und zerstört Schutzgebiete

Berlin – Am 31. Mai hat er NABU eine umfangreiche Stellungnahme zum geplanten Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 abgegeben. Die Pipeline soll auf mehr als 1200 Kilometer Länge durch die gesamte Ostsee gebaut werden, um russisches Erdgas nach Deutschland zu transportieren. Der NABU ist sicher: Das Vorhaben gefährdet Klimaziele, es steht in krassem Widerspruch zu geltendem Energie- und Umweltrecht und zerstört Schutzgebiete in der Ostsee.

„Der Bau einer zusätzlichen Pipeline ist völliger Irrsinn. Wir brauchen weniger und nicht mehr fossile Energie, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Statt Investitionen in fossile Infrastruktur zu versenken, muss in Energiesparen, Energieeffizienz und naturverträgliche erneuerbare Energien investiert werden“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller, der auch dem Argument der Brückentechnologie nichts abgewinnen kann: „Erdgas ist eine Brückentechnologie, aber diese Brücke führt ins Nichts. Auch wenn beim Verbrennen weniger direkte Treibhausgase ausgestoßen werden als bei Öl oder Kohle –  schon geringste Mengen Erdgas, die bei der Förderung, Transport oder Nutzung entweichen, machen diesen Vorteil zu Nichte, denn Erdgas selbst ist sehr viel klimaschädlicher als CO2.“

Die Pipeline ist für die Gasversorgung Deutschlands nicht erforderlich, so dass ihr Bau überhaupt nicht gerechtfertigt ist. Damit widerspricht der Bau dem Bundesnaturschutzgesetz, das klar festlegt: „Erhebliche Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft sind vom Verursacher vorrangig zu vermeiden“ (Paragraph 13). Trotzdem schafft die Nord Stream 2 AG heute bereits Fakten und setzt Entscheidungsträger damit unter Druck. Obwohl eine Genehmigung des Vorhabens noch nicht absehbar ist, rollen die Pipelinerohre schon Richtung Ostsee.

„Für das sensible Ökosystem Ostsee wäre das Vorhaben eine Katastrophe. Die Ostsee ist durch Fischerei, Sand- und Kiesabbau, Schiffahrt und massive Nährstoffeinträge bereits extrem belastet. Für das Projekt Nord Stream wird der Meeresboden aufgebaggert und dadurch weitere Nährstoffmassen freigesetzt. Allein im Greifswalder Bodden sind es 15 Tonnen Phosphor. Beim Bau werden Seetaucher und Meeresenten gestört und durch den Lärm die extrem bedrohten Schweinswale vertrieben – und das alles im Schutzgebiet“, so NABU-Meeresschutzexpertin Anne Böhnke-Henrichs. In den deutschen Meeresgewässern verläuft die Trasse vollständig durch NATURA 2000-Gebiete, die für den Schutz von z.B. Seevögeln, Riffen oder Seegraswiesen eingerichtet wurden. Der geplante Bau der Gaspipeline  würde die  Zielvorgaben gleich mehrerer EU-Umweltrichtlinien, nämlich  der Wasserrahmenrichtlinie, Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL), Fauna-Flora-Habitat Richtlinie (FFH-RL) und Vogelschutzrichtlinie (VRL) konterkarieren und bestehende Schutzgebiete entwerten. Dabei läuft gegen Deutschland  bereits ein Vertragsverletzungsverfahren der Europäischen Kommission. Grund: Eine unzureichende Umsetzung des Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000.

Weitere Informationen und Link zur NABU-Stellungnahme: https://mecklenburg-vorpommern.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/gesellschaft-und-politik/beteiligungen-und-klagen/22533.html

Für Rückfragen:

Anne Böhnke-Henrichs, NABU-Referentin Meeresschutz, Tel. 030 284984-1638, E-Mail:Anne.Boehnke@NABU.de  

Sebastian Scholz, Teamleiter Klima- und Energiepolitik, Tel. 030 284984-1617.

E-Mail: Sebastian.Scholz@NABU.de

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

NABU-Pressestelle

Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper

Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958

Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

Jobs

Future for Religious Heritage
Communication Officer
EALD PARTNER
Accountant
AEDH - Association Européenne pour la défense des Droits de l'Homme
Stage "Droits économiques et sociaux"
European Youth Information and Counselling Agency (ERYICA)
Internship
COGEN Europe - The European Association for the Promotion of Cogeneration
EU Public Affairs internship
EBA - European Banking Authority
Policy Expert (Market Risk)
EBA - European Banking Authority
Junior Policy Expert (Market Risk)