EURACTIV PR

An easy way of publishing your relevant EU press releases.

NABU: Deutschlands Energiewende steckt fest

Date

20 Sep 2017

Sections

Energy
Climate & Environment

Tschimpke: Neue Regierung muss 18 Prozent erneuerbare Energien bis 2020 ansteuern - inklusive der Bereiche Verkehr und Wärme

Berlin – Anlässlich der aktuellen Trend-Prognose des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE) zur Entwicklung der erneuerbaren Energien bis 2020, warnt der NABU vor falschen Weichenstellungen in der Energiewende. Laut der Prognose könne Deutschland bis 2020 nur 16 Prozent seines Endenergieverbrauchs über erneuerbare Energien decken. Nötig wären aber 18 Prozent – so die verbindliche Zielsetzung in der EU. „Schuld an der schlechten Energiebilanz Deutschlands sind vor allem die Bereiche Verkehr und Wärmeversorgung der Gebäude“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke. „Die Bundesregierung muss endlich dafür sorgen,  dass der Verbrauch von fossilen Kraftstoffen und Erdgas zugunsten naturverträglicher erneuerbarer Energien gedrosselt wird.“ Ansonsten seien Deutschlands Klimaziele eindeutig gefährdet.

„Im Gebäudesektor fördert der Staat immer noch die Installation von Öl- und Erdgasheizungen mit Millionen Euro statt auf Heiz- und Klimatechnologien auf Basis erneuerbarer Energien zu setzen“, so Tschimpke weiter. Darüber hinaus sorge die verschlafene Verkehrswende dafür, dass der Kraftstoffverbrauch noch weiter steige. „Die neue Bundesregierung muss sich für die Einführung und Weiterentwicklung von Lkw- und Pkw-Verbrauchsgrenzwerten einsetzen, damit der Verbrauch von fossilen Kraftstoffen zurück geht. Die Vorschläge dafür werden aus Brüssel für Ende des Jahres erwartet“,  so Tschimpke.

Zur BEE- Trend-Prognose: https://www.bee-ev.de/fileadmin/Publikationen/Positionspapiere_Stellungnahmen/BEE/BEE-Prognose_EU-Ziel_Anteil_Erneuerbarer_Energien_bis_2020_Sep2017.pdf    

Weitere Informationen zur Energiewende im Wärmemarkt unter:

www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/energie/energieeffizienz-und-gebaeudesanierung/gesetze-und-verordnungen/15138.html Weitere Informationen zu einer zukunftsfähigen und umweltfreundlichen Mobilität:www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/verkehr/index.html   

Für Rückfragen:

Tina Mieritz, NABU-Energieexpertin, Mobil +49 (0)176.24165191, E-Mail: Tina.Mieritz@NABU.de

NABU-Pressestelle

Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper

Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958

Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

 

Jobs

BRAK - Bundesrechtsanwaltskammer
Assistenz (m/w/d)
Forum CTEP GmbH
Debate Editor (f/m/d)
Intercultural Dialogue Platform
Videography & Media Intern (Paid Internship)
Intercultural Dialogue Platform
Social Media & Graphics Intern (Paid Internship)
CENTRE TECNOLÒGIC DE TELECOMUNICACIONS DE CATALUNYA - CTTC
Researcher position in Communication Technologies Division - SMARTECH Department
One Policy Place (OPP)
Policy Analyst - EU Finance Policy
INEA - Innovation and Networks Executive Agency
PROJECT OFFICER Horizon 2020 Research and Innovation - Transport
Eastern and Midland Regional Assembly
EU support officer