NABU: Über 150.000 Unterschriften für den Schutz der neuseeländischen Hector- und Maui-Delfine

Date

28 Feb 2018

Sections

Climate & Environment

NABU International überreicht Neuseeland Petition gegen Stell- und Schleppnetzfischerei im Delfin-Lebensraum

 

________________________________________________________________

 

Berlin – Im Kampf gegen das Aussterben der Maui-Delfine und ihrer nahen Verwandten, der Hector-Delfine, überreichte Olaf Tschimpke, Ratsvorsitzender der NABU International Naturschutzstiftung, der ehemaligen Premierministerin Neuseelands und Vertreterin der regierungsführenden Labour-Partei, Helen Clark, in Berlin knapp 151.000 Unterschriften.

 
 

„Wir freuen uns, Frau Clark die Stimmen persönlich überreichen zu können und fordern von ihrer Partei und deren Koalitionspartnern im Namen aller Unterzeichnenden nun, ihr Wahlversprechen sofort einzulösen und den gesamten Lebensraum der Delfine konsequent vor Stell- und Schleppnetzfischerei zu schützen. Hinsichtlich der dramatischen Situation der Tiere bleibt keine Zeit mehr für weitere Verhandlungen“, so Tschimpke. Die NABU International Naturschutzstiftung sammelte die Stimmen, um auf das drohende Aussterben der Hector- und Maui-Delfine hinzuweisen und die neuseeländische Regierung, die im Wahlkampf den rigorosen Schutz der Delfine vor Fischerei versprach, zum Handeln aufzufordern.

 
Maui-Delfine kommen ausschließlich in der neuseeländischen Küstenregion vor und sind die kleinsten und seltensten Meeresdelfine der Welt. Die Fischerei mit Stell- und Schleppnetzen, in denen sie häufig als Beifang geraten und zu Tode kommen, ist die größte und unmittelbarste Bedrohung für die Tiere. Seit den 1970er Jahren ist die Population der Hector-Delfine von 29.000 auf 7.000 gesunken. Noch dramatischer ist die Entwicklung bei den Maui-Delfinen, deren Population bereits um mehr als 98 Prozent zurückgegangen ist. Heute verbleiben nur noch rund 50 Individuen vor der Küste Neuseelands.
 
 

„Der immense Rückgang insbesondere der Maui-Delfine unterstreicht den dringenden Handlungsbedarf. Bisher sind lediglich 19 Prozent des Lebensraumes frei von Kiemennetzen und sogar nur fünf Prozent frei von Schleppnetzen. Das ist viel zu wenig, um die Ausrottung der Tiere aufzuhalten“, sagte Barbara Maas, Leiterin des Internationalen Artenschutzes der NABU International Naturschutzstiftung. Ein sofortiges und vollständiges Verbot dieser Fischereimethoden im Lebensraum der Maui- und Hector-Delfine sei daher der einzige Weg, das Überleben Neuseelands einziger endemischer Delfine zu sichern. „Zusammengenommen mit einer Entschädigung oder Umschulung betroffener Fischer ist dies seit zehn Jahren unsere Forderung. Wenn die neue Regierung ihr Wahlversprechen nicht umgehend umsetzt, macht sich Neuseeland der Ausrottung der Tiere schuldig“, so Maas.

 
Dies sehen auch globale Expertengruppen so, wie die IUCN, die Internationale Walfangkommission (IWC) und die Gesellschaft für Marine Mammalogie (SMM), die wiederholt bestätigten, dass die sofortige und flächendeckende Ausweitung bestehender Schutzgebiete zwingend notwendig sei, um das Aussterben der Delfine noch zu verhindern. „Der NABU begrüßt, dass zwei der Koalitionsparteien, einschließlich der Labour-Partei, diese Forderungen in ihr Wahlprogramm aufgenommen hatten. Nun gilt es, diese auch umzusetzen, bevor sich das Zeitfenster für die extrem seltenen Delfine für immer schließt“, so Maas.
 
 
Für Rückfragen:

Dr. Barbara Maas, Leiterin internationaler Artenschutz der NABU International Naturschutzstiftung, E-Mail: Barbara.Maas@NABU.de, Tel. +44 (0)79 70 98 77 42

 

Pressefotos zu Hector- und Maui-Delfinen und der Petitionsübergabe: pressebilder_hector-maui-delfine

Mehr Informationen: www.NABU.de

 

Jobs

Cairo Institute for Human Rights Studies
Administrative and Financial Associate
International Trademark Association (INTA)
Intern - Membership and Communications
Science Europe
Senior Policy Officer
EUI - European University Institute
Research Fellow - V/RF/RSC/25/2018
EUFIC - European Food Information Council
Junior Graphic Designer
EUFIC - European Food Information Council
Communication Officer / Creative Content Producer
EUFIC - European Food Information Council
Media & Communication Intern
European Roma Information Office (ERIO)
Student Intern (Roma Rights)
Mayer Brown LLP
International Tax Lawyer
Intercultural Dialogue Platform
Project & Communication Intern