„Letzte Chance auf Schadensbegrenzung beim Brexit“

Date

26 Nov 2018

Sections

UK in Europe

Frankfurt, 25. November 2018 – Auf einem Sondergipfel in Brüssel haben sich die EU-27-Staaten auf einen Entwurf eines Abkommens über die Modalitäten des EU-Austritts Großbritanniens geeinigt. Dazu sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA

„Das Austrittsabkommen ist ein faires Angebot an Großbritannien, den harten Brexit zu verhindern und eine enge Partnerschaft mit dem Kontinent aufzubauen. Die EU ist damit ihrer Verantwortung nachgekommen, den Schaden für Bürger und Unternehmen möglichst im Rahmen zu halten. Wir erwarten, dass jetzt die britische Regierung ihre letzten Illusionen über Bord wirft und dem Abkommen zustimmt. Ich befürchte allerdings, dass viele Brexit-Fans in Großbritannien noch immer nicht verstehen, dass der vorliegende Deal die letzte Chance auf einen halbwegs glimpflichen Ablauf des EU-Austritts ist. Wir raten den Unternehmen daher, sich weiter auf einen chaotischen Brexit vorzubereiten. Trotzdem hofft die Industrie darauf, den Streit über die Austrittsmodalitäten endlich hinter sich zu lassen. Die danach anstehenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien sind das langfristig Entscheidende für die Industrie.“

Wenn Sie unsere Presseinformationen nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.
 
Der VDMA vertritt mehr als 3.200 Mitgliedsunternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit 1,35 Millionen Erwerbstätigen im Inland und einem Umsatz von 226 Milliarden Euro (2017) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt