EURACTIV PR

An easy way of publishing your relevant EU press releases.

Gemeinsame Agrarpolitik: Artenvielfalt, gute Arbeit und Naturschutz

Date

21 Oct 2020

Sections

InfoSociety

In dieser Woche stellt das Europaparlament wichtige Weichen für die zukünftigen Richtlinien zur Förderung von Agrarflächen. Zu den bis Freitag laufenden Abstimmung zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) erklärt Özlem Alev Demirel, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales (EMPL):

„Die Agrarförderung macht etwa ein Drittel des EU-Budgets aus. Doch die Gemeinsame Agrarpolitik hat bisher hauptsächlich die industrielle Landwirtschaft befördert. Sowohl soziale als auch ökologische Standards wurden links liegen lassen, von Nachhaltigkeit war nichts zu spüren. Daher ist eine Reform, eine wirkliche Agrarwende überfällig und die Chance darf nicht vertan werden. Bisher war die Fläche des landwirtschaftlichen Betriebs das Hauptkriterium für die Höhe der EU-Förderung. Ich setze mich dafür ein, dass es endlich eine starke Komponente im Umwelt- und Artenschutz gibt und Kleinbauern und -Betriebe nicht länger benachteiligt werden und gute Arbeit auch in der Landwirtschaft ermöglicht wird. Nicht Flächen, sondern Arbeitsintensität und Nachhaltigkeit müssen zentrale Kriterien der Förderung werden. Auch in der Landwirtschaft braucht es gute und sichere Arbeitsplätze.“

„Leider hat die COVID-19-Krise die verehrenden Ausbeutungsbedingungen beispielsweise bei den Erntehelfer*innen deutlich gezeigt. Wir müssen weg von einer Prämierung der Fläche und hin zu einer Subvention von guten Arbeitsbedingungen. Dies nützt auch der arbeitsintensiveren ökologischen Landwirtschaft. Der Druck auf die Preise und damit auf die Landwirt*innen muss aufhören. Zum Schutz von Mensch und Natur muss die Förderpolitik der EU endlich korrigiert werden. Eine Förderung der nachhaltigen Landwirtschaft ist auch ein entscheidender Schritt zur Einhaltung der Pariser Klimaziele." 

Kontakt:
Büro Özlem Alev Demirel
Mitglied des Europäischen Parlaments
Friedens-, arbeits- und sicherheitspolitische Sprecherin der Delegation
Stellv. Vorsitzende im Ausschuss für Sicherheit und Verteidigung (SEDE)
Stellv. Vorsitzende in der Delegation für die Beziehungen zur Türkei
0032 228 45589
0033 3 88 1 75589

oezlem.demirel@europarl.europa.eu
@OezlemADemirel
oezlem-alev-demirel.de 

Sollten Sie keine weiteren Nachrichten von uns erhalten wollen, können Sie sich hier abmelden.

Alle Presseerklärungen der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament finden sich hier.

 DIE LINKE. im Europaparlament

Kontakt Presse:
Karim Khattab
+32 228 43 086
+32 470 64 80 58 (Belgium)
+49 151 72 82 56 40 (Germany)
European United Left / Nordic Green Left
European Parliamentary Group
www.dielinke-europa.eu
@khk_EU
@dieLinkeEP

Jobs

Environmental Justice Foundation
EU Policy Campaigner
University of Cambridge Institute for Sustainability Leadership
Policy Senior / Project Manager - Maternity Cover
Europe Analytica
Research Assistant
Der Beobachter der deutschen Länder für die Europäische Union
Teilzeitkraft als Büroassistenz