European companies call on Europe to take more ambitious initiatives

Date

15 Jun 2017

Sections

Innovation & Enterprise

Press release

European companies call on Europe to take more ambitious initiatives

On June 14, 2017, Thierry Breton – Chief Executive Officer of Atos and a former Minister for Economy, Finances and Industry in France – chaired the general assembly of the Alliance for the Promotion of European Companies called the “Alliance for the Promotion of Societas Europaea” (ASEP). The organisation brings together European companies that have adopted the “European Company” (SE) statute, wish to adopt it or are interested in European issues. Its top priority is to promote the statute and boost European business.

On this occasion, Thierry Breton declared:" Considering the challenges Brexit, geopolitical tensions, rising populism, etc. – and European citizens’ distrust in the EU, often criticized for its complexity and lack of transparency, Europe must deeply reinvent itself and reassure its citizens by complementing the member states’ action and offering them more flexibility. The recent fall of populism in continental Europe unquestionably marks Europe’s return on the international scene. This means Europe should keep on task, calling for action and reviving big European projects, thus contributing to a stronger harmonisation of economic, budgetary, social and fiscal action. Europe has to be more ambitious and strengthen the Eurozone’s governance. Facing a more dangerous world, Europe must improve its security and defence capabilities thanks to cooperation and interoperability - thus laying the foundations of a stronger strategic autonomy. European companies, and particularly those who adopted the legal SE status, want to take part in the process.

In that context, the ASEP welcomes the recent initiatives of the Commission – on a social, fiscal and legal level, as well as regarding defence policies. The ASEP also supports the Commission’s clear desire to develop an industrial policy to modernise the European economy and create a tremendous number of jobs.

The ASEP will take part in the discussions aiming at boosting European integration and bringing European citizens closer to the European institutions, but also closer to the European business companies, whose action is essential to our continent’s prosperity. The ASEP will then publish a study on the European companies it sponsored, in order to better understand their needs and expectations. The study will be publicly presented in Brussels next fall.

 

Contact : Hélène Verbrugghe - +32 (0)2 893 97 27

 


 

Les entreprises européennes appellent l’Europe à des initiatives ambitieuses

Thierry Breton, Président-Directeur Général d’Atos SE et ancien Ministre de l’économie, des finances et de l’industrie, a présidé le 14 juin 2017 l’assemblée générale de l’Alliance pour la Promotion des Sociétés Européennes, « Alliance for Societas Europaea Promotion » -ASEP. L’association, qui réunit des entreprises ayant adopté le statut de "Société Européenne" (SE), envisagent de l’acquérir ou s’intéressent aux enjeux européens, s’est donnée pour mission de mieux faire connaître ce statut et de contribuer à dynamiser le tissu d’entreprises européen.

A cette occasion, Thierry Breton a déclaré : " Face aux défis actuels –Brexit, tensions géopolitiques, montée des populismes…- et à la défiance de ses propres citoyens, qui lui reprochent parfois sa complexité et son manque de lisibilité, l’Europe doit se réinventer en profondeur et rassurer les Européens en complétant l’action des Etats membres et en leur offrant de nouvelles marges de manœuvre. Le reflux actuel des populismes en Europe continentale marque incontestablement le retour de l’Europe sur la scène internationale. Ceci ne doit pas inciter au relâchement mais être, bien au contraire, une invitation à l’action et à la relance de grands projets européens contribuant à une plus forte convergence économique, sociale, budgétaire et fiscale. L’Europe se doit en effet d’être plus ambitieuse, en renforçant notamment la gouvernance de la zone euro. Devant la montée des périls, l’Europe doit également renforcer ses capacités de sécurité et de défense mutualisables et interopérables, posant ainsi les bases d’une plus grande autonomie stratégique. Les entreprises européennes, et notamment celles qui ont adopté le statut juridique de SE, entendent se mobiliser afin de contribuer à cette dynamique.»

Dans ce contexte, l’ASEP salue les récentes initiatives de la Commission tant sur le plan social, fiscal et juridique qu’en matière de défense. Elle l’encourage également à concrétiser rapidement sa volonté affichée de développer une politique industrielle propre à moderniser l’économie européenne et à créer massivement des emplois.

L’ASEP entend participer à la réflexion engagée pour redynamiser la construction européenne et réconcilier les citoyens avec leurs institutions, mais aussi avec les entreprises européennes, dont la contribution à la prospérité de notre continent est essentielle. Cette participation se traduira notamment par la publication d’une étude sur les sociétés européennes que l’ASEP a commanditée afin de mieux comprendre leurs besoins et leurs attentes et qui fera l’objet d’une présentation publique à Bruxelles à l’automne.

 

Contact : Hélène Verbrugghe - +32 (0)2 893 97 27

 



 

Die europäischen Unternehmen fordern Europa auf, ehrgeizige Initiativen in die Wege zu leiten

Thierry Breton, Präsident und Vorstandsvorsitzender von Atos SE und ehemaliger französischer Minister für Wirtschaft, Finanzen und Industrie in Frankreich, führte am 14. Juni 2017 den Vorsitz der Hauptversammlung der

Allianz zur Förderung der „Societas europaea“ oder Europäischen Gesellschaften (SE) - ASEP. Unter dem Dach dieser gemeinnützigen Vereinigung haben sich Unternehmen zusammengeschlossen, die die Rechtsform der „Europäischen Gesellschaft“ (SE) angenommen haben, planen oder sich für Europäische Herausforderungen interessieren, diese anzunehmen. Eine Zielsetzung von ASEP lautet, den Bekanntheitsgrad dieses Status zu verbessern und dem europäischen Unternehmensgefüge Dynamik zu verleihen.

Anlässlich der diesjährigen Hauptversammlung erklärte Thierry Breton: „ In Anbetracht der heutigen Herausforderungen – Brexit, geopolitische Spannungen, Zunahme der populistischen Strömungen, usw. – und mit Blick auf das Misstrauen der Bürger, die Europa oft Komplexität und mangelnde Verständlichkeit vorwerfen, muss sich Europa tief greifend neu erfinden und die Europäer beruhigen, in dem es die Aktionen der Mitgliedsstaaten ergänzt und neue Handlungsspielräume um eröffnet. Der aktuelle Rückgang der Populismen in Kontinentaleuropa deutet darauf hin, dass Europa unbestreitbar den Weg auf die internationale Bühne zurück gefunden hat. Dies darf allerdings kein Anreiz zu einer Verringerung der Bemühungen sein. Ganz im Gegenteil. Man sollte darin eine Aufforderung zum Handeln und zur Wiederbelebung von großen europäischen Projekten sehen, die zu einer stärkeren Konvergenz der Wirtschafts-, Sozial- sowie Steuer- und Haushaltspolitiken beitragen. Europa muss in der Tat auf einen deutlich ehrgeizigeren Pfad einschwenken und insbesondere die Governance der Eurozone stärken. Mit Blick auf die zunehmenden Risiken muss Europa ebenfalls seine gemeinsam nutzbaren und interoperablen Fähigkeiten im Bereich Verteidigung und Sicherheit verstärken und auf diese Weise die Grundlagen für eine größere strategische Autonomie schaffen. Die europäischen Unternehmen und darunter insbesondere diejenigen, die die Rechtsform der „Europäischen Gesellschaft“ (SE) angenommen haben, sind bereit, sich zu mobilisieren, um einen Beitrag zu dieser Dynamik zu leisten.“

In diesem Zusammenhang begrüßt ASEP die letzten Initiativen der Europäischen Kommission sowohl in Bezug auf Rechts-, Steuer- und Sozialfragen, als auch im Bereich der Verteidigungspolitik. ASEP fordert ebenfalls zu einer konkreten Umsetzung der regelmäßigen Beteuerung auf, eine Industriepolitik entwickeln zu wollen, die eine Modernisierung der europäischen Wirtschaft und die massive Schaffung von Arbeitsplätzen ermöglicht.

ASEP beabsichtigt, einen Beitrag zu den Überlegungen zu leisten, die darauf abzielen, dem europäischen Aufbauwerk eine neue Dynamik zu verleihen und die Bürger erneut nicht nur mit den europäischen Institutionen, sondern auch mit den europäischen Unternehmen zu versöhnen, die für den Wohlstand unseres Kontinents von wesentlicher Bedeutung sind. Dieser Beitrag wird insbesondere in einer Studie über die europäischen Unternehmen, die ASEP in Auftrag gegeben hat, um ihre Bedürfnisse Bedarf und Erwartungen besser zu verstehen, einen erkennbaren Ausdruck finden. Die Publikation dieser Studie ist für den kommenden Herbst in Brüssel geplant.

 

Kontakt : Hélène Verbrugghe - +32 (0)2 893 97 27

 

Jobs

EEB - European Environmental Bureau
Secretary
EEB - European Environmental Bureau
Events Coordinator Assistant
United Nations University - Institute for Environment and Human Security (UNU-EHS)
Project Manager
Airport Regions Conference
Secretary General
Save the Children Italia Onlus
Project Manager Palestine