EL: Recession instead of reform - Rückschritt statt Reform

Date

20 Jun 2018

Sections

Central Europe

Press release

English*German

Recession instead of reform

On the outcome of the meeting in Meseberg between Angela Merkel and Emmanuel Macron, the President of the European Left Gregor Gysi declares:

It is frightening how little about reforms and how much focus is on maintaining power in this conversation. Obviously, both themselves assume that the economic crisis of 2008 will be repeated. Instead of letting the banks stick to it, they want to set up a billion-euro European Monetary Fund and they also want to set up their own budget for the Eurozone from the taxpayers of the member states. The European unemployment insurance recently proposed by German Minister of Finance Olaf Scholz also turns out to be a fund for crisis situations - more like a type of unemployment reinsurance.

Merkel and Macron, however, agreed to significantly increase the budgets for border security and migration management and in building the common military. Welfare in the EU has been deliberately forgotten. Above all, the crisis of the EU is a social crisis and needs corresponding answers, such as a European minimum wage, an effective investment program for public infrastructure, a European unemployment insurance system and especially enforceable social rights.

 

Rückschritt statt Reform

Zum Ergebnis des Treffen in Meseberg zwischen Angela Merkel und Emmanuel Macron erklärt der Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi:

Es ist schon erschreckend wie wenig über Reformen und wie viel über Machterhalt im Fokus dieses Gespräches stand. Offensichtlich gehen beide selbst davon aus, dass sich die Wirtschaftskrise von 2008 wiederholen wird. Anstatt die Banken dafür haften zu lassen, will man einen milliardenschweren europäischen Währungsfonds und ein eignes Budget für die Eurozone aus Steuermitteln der Mitgliedsländer einrichten. Auch die von Olaf Scholz kürzlich vorgeschlagene europäische Arbeitslosenversicherung entpuppt sich als Fonds für Krisensituationen – also eher als eine Art Arbeitslosenrückversicherung.

Merkel und Macron waren sich allerdings einig, die Budgets für Grenzsicherungsmaßnahmen und Migrationsmanagement und beim Aufbau des gemeinsamen Militärs deutlich zu erhöhen. Die Wohlfahrt in der EU wurde absichtsvoll vergessen. Die Krise der EU ist vor allem eine soziale Krise und bedarf dementsprechender  Antworten, wie einen europäischen Mindestlohn, ein wirksames Investitionsprogramm für die öffentliche Infrastruktur, ein europäisches System der Arbeitslosenversicherung und nicht zuletzt einklagbare soziale Rechte.

 

Marika Taendler-Walenta

Press and Communication Officer

Party of the European Left

Square de Meeûs 25

B-1000 Bruxelles

Email: marika.taendler.walenta@european-left.org

Mobile: : (+49) – (0) 177 - 4934418

http://www.european-left.org/