DIE LINKE.: Sonderausschuss: Untersuchungsrechte des Parlaments müssen gestärkt werden

Date

25 Jun 2018

Sections

Euro & Finance

Press release

„Es hagelt Absagen. Nicht nur Konzerne und Anwaltskanzleien, sondern auch Vertreter*innen von EU-Institutionen blockieren bislang die Arbeit des Sonderausschusses“, kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE.), Koordinator der EP-Linksfraktion (GUE/NGL) im Sonderausschuss zu Finanzkriminalität, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAX3), die heute stattfindende Anhörung des Ausschusses mit Kommissarin Věra Jourová vorab. 

Schirdewan weiter: „Den dem Parlament zur Verfügung stehenden Untersuchungsmitteln fehlt es an Biss. Vorgeladene Personen und Unternehmen können, ohne wirkliche Konsequenzen fürchten zu müssen, den Anhörungen einfach fernbleiben. Das erschwert nicht bloß unsere Untersuchungsarbeit, sondern untergräbt gleichzeitig die Glaubwürdigkeit des Parlaments. Zudem mauert der Rat bei der Zusammenarbeit mit dem Sonderausschuss. Für unsere Arbeit wichtige Dokumente werden nicht geliefert und die Ratspräsidentschaft verweigert, vor dem Ausschuss zu erscheinen.“

 

„Das Parlament hat bereits 2012 Vorschläge gemacht, die Rechte zu parlamentarischen Untersuchungen umzusetzen und zu stärken. Aber Kommission und Rat blockieren hier munter seit sechs Jahren. Ohne die entsprechenden Kompetenzen, wie es sie zum Beispiel für nationale Parlamente gibt, wird keine echte Aufklärung in diesem Haus stattfinden können.“

 

 

Kontakt:
Büro Martin Schirdewan
Mitglied des Europäischen Parlaments
0032 228 45 667
0033 388 75 667

martin.schirdewan@ep.europa.eu 
@schirdewan
martin-schirdewan.eu