DIE LINKE: EZB hijacked?

Date

03 Oct 2017

Sections

Euro & Finance

Press release

Der Europaabgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecher der LINKEN im Europaparlament, Fabio De Masi, kommentiert eine aktuelle Untersuchung der NGOCorporate Europe Observatory (CEO) zu Beratergremien der Europäischen Zentralbank (EZB):

"Die Verbindungen der EZB mit der Finanzindustrie geben Anlass zur Sorge und bedrohen ihre Unabhängigkeit. Dies gilt nicht nur für die mittlerweile von der Europäischen Bürgerbeauftragten untersuchte Teilnahme der EZB an der Group of Thirty, sondern auch für die Beratergremien der EZB selbst.
Von 517 Beratern stammen 508 aus dem Finanzsektor. Hier sind Interessenkonflikte angesichts des Libor-Skandals und ähnlicher Vorgänge angelegt. Dies gilt umso mehr, als die EZB trotz ihrer zunehmenden Bedeutung über keine ausreichenden Ethik-Regeln für die Beratergremien verfügt“, so De Masi abschließend.

Die CEO-Studie 'Open Door for Forces of Finance at ECB' ist hier verfügbar: https://corporateeurope.org/sites/default/files/attachments/open_doors_for_forces_of_finance_report.pdf 

Kontakt
Büro Fabio De Masi
Mitglied des Europäischen Parlaments
0032 228 45 667

fabio.demasi@ep.europa.eu
fabio-de-masi.de
@FabioDeMasi