DIE LINKE.: "Georgiens Krieg in russische Invasion umzudeuten, verfälscht Geschichte"

Date

14 Jun 2018

Sections

Europe's East
Global Europe

Press release

Am heutigen Donnerstag stimmte eine große Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments dem Entschließungsantrag mit dem Titel ‚Besetzte Gebiete in Georgien zehn Jahre nach der Invasion durch Russland‘ zu. Helmut Scholz, Europaabgeordneter der LINKEN, kritisiert den Bericht und war am Montag mit dem Antrag einer Änderung des Titels der Aussprache knapp gescheitert.

 

„Wer in diesem Haus den Krieg Georgiens vom Sommer 2008 negiert oder in eine ‚russische Invasion‘ umdeuten will, der betreibt bewusst Geschichtsrevisionismus“, erklärte Scholz in der Plenardebatte. „Bleiben wir bei den Fakten: Gleich seinem ultranationalistischen Vorgänger Gamsachurdia hatte Staatschef Saakaschwili 2008 einen Waffengang gegen Abchasen und Südosseten mit dem Ziel angezettelt, sie der Zentralgewalt zu unterwerfen und zugleich ihrer historischen Identität zu berauben. In einer Region, in der die auf engstem Raum lebenden Völker noch heute die Formen eines gemeinsamen Zusammenlebens nicht finden.“

 

„Es stellt sich die Frage nach dem Warum der aktuellen Diskussion über diese Vorgänge. Es geht offenbar darum, die Arbeit der Hohen Vertreterin für die Außenpolitik der EU zu torpedieren oder aber der russischen Seite, in einer Zeit, wo wir doch täglich sehen, wie rasant sich die Weltkonstellation ändert. Gehen Sie entspannt mit dieser Debatte um, denn die politische Lage vor Ort ist deutlich besser als das Parlament sie darzustellen versucht“, erklärte Helmut Scholz gegenüber der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.

 

„Die heute regierenden Eliten in Tiflis, Suchumi, Tchinwali aber auch in Moskau arbeiten daran, den Modus Operandi von vor der Rosenrevolution wiederherzustellen, den Handel zu entwickeln, die schwierigen Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern und die Beziehungen möglichst zu entspannen. Die Grundfrage, in welcher Form die hier lebenden Völker in ihrer nationalen Identität zusammenleben können ist damit aber nicht gelöst. Setzen Sie ihre besten Ressourcen an die Beantwortung dieser Frage, damit die EU hierbei eine friedensstiftende Rolle spielen kann.“

 

 

 

Kontakt
Büro Helmut Scholz
Mitglied des Europäischen Parlaments
0032 228 45893
helmut.scholz@ep.europa.eu
helmutscholz.eu
@HelmutScholzMEP

Jobs

CGSRS | Centre for Geopolitics & Security in Realism Studies
Junior Researchers (3 positions)
European Livestock and Meat Trades Union (UECBV)
Secretary General
The Pew Charitable Trusts
Officer - Government Relations
Embassy of the Republic of Korea
Researcher
Young Water Solutions
Programme Support Officer
Young Water Solutions
Communications Intern
Open Society Foundation
Advocacy Intern
European Society of Cardiology
Communication Officer
AJC Transatlantic Institute
EU Affairs Officer